Lernen von den Großen

Wettbewerb „Schüler im Chefsessel“

21.06.2016

Mit dem Projekt „Schüler im Chefsessel“, das 1980 vom Verband Die Jungen Unternehmer ins Leben gerufen wurde, wird eine Brücke zwischen Schule und Wirtschaft gebaut und Schülern ein realistisches Bild des Unternehmerberufs vermittelt. Junge Menschen ab 15 Jahren, die Realschulen, Gymnasium, Gesamtschulen oder Berufsfachschulen besuchen, können an dem jährlichen Wettbewerb teilnehmen. In der Firma lernen sie einen Tag lang leitende Positionen kennen, nehmen an Beratungen und Kundengesprächen teil. Über ihren Praxistag schreiben die Schüler Aufsätze, die von einer regionalen Jury bewertet werden.

Die fünf besten Erfahrungsberichte werden mit einer Reise nach Berlin prämiert. In diesesm Jahr schafft es Denise Wittmann als eine von rund 250 Teilnehmern in zehn Regionen unter die Top 5 - ihren spannenden Tag bei SCHWARZ & SOHN in Mainburg, unter dem Fittichen von Prokurist Moritz Keding, schilderte sie besonders anschaulich. „Viele von uns werden verantwortungsvolle Postitionen erreichen“, schreibt sie in ihrem Aufsatz. Die Vorbereitung auf diese Situation sei aber viele Jahre lang zu kurzgekommen. Ein Wettbewerb wie „Schüler im Chefsessel“ komme da gerade recht.